Start | FAQ | Drucken | Merken |   

Kontakt & Beratung


Sie suchen eine bestimmte Information, eine Adresse oder einen Ansprechpartner?

» Hier geht's zur Rezeption.


Suche


Newsletter


Partner


Frontalunterricht (Klassenunterricht)


Frontalunterricht (Klassenunterricht)

Eine eher unschöne Bezeichnung für die klassische und wohl immer noch häufigste Form der organisierten Wissensvermittlung: Der Lehrer oder Dozent steht vor der Gruppe und trägt den zu vermittelnden theoretischen Lernstoff vor. Das muss jedoch nicht zwingend langweilig sein. Ein guter Lehrer bzw. Dozent wird den Unterricht durch Übungen oder Diskussionen auflockern und mit anderen Lehrmethoden kombinieren.


Praxisübung


Praxisübung

Praktische Übungen werden zumeist eingesetzt, um zuvor vermittelte theoretische Kenntnisse praktisch umzusetzen und durch aktives Handeln zu festigen. Grundlage von Übungen sind in der Regel authentische Fallbeispiele oder Situationen. Das kann zum Beispiel die Verbuchung von Geschäftsvorfällen im Rechnungswesen sein, die Gestaltung eines Dokumentes mit der Textverarbeitung oder die gezielte Bearbeitung eines Werkstückes. Übungen werden meistens als Einzel- oder Partnerarbeit konzipiert. Grundsätzlich gilt: Je realistischer die Aufgabenstellung, desto größer der Lerneffekt.


Diskussion


Diskussion

Gespräche und Diskussionen können in allen Unterrichtsformen vorkommen und  ergeben sich häufig spontan. Sie lassen sich jedoch auch gezielt als didaktisches Mittel einsetzen, um verschiedene Ebenen, Betrachtungsweisen und Problemlösungen eines Thema sichtbar zu machen. Diskussionen können im Prinzip zu jedem Thema geführt werden, wobei die Effizienz neben dem persönlichen Engagement der Teilnehmer entscheidend von der konkreten Fragestellung und der Moderationsfähigkeit des Leiters abhängig ist. Bei handlungsorientierten Lehrmethoden wie Workshops sind Diskussionen ein fester Bestandteil des Konzeptes.


Projektarbeit


Projektarbeit

Projektarbeiten sollen die Teilnehmer veranlassen, sich selbst aktiv mit einem Thema zu befassen. Sie unterscheiden sich von Übungen vor allem dadurch, dass die Aufgabenstellung in der Regel freier formuliert ist und den Teilnehmern mehr Spielraum für eigene Interpretationen und Herangehensweisen lässt. Projekte können als Einzel-, Partner- oder Gruppenarbeit durchgeführt werden. Entweder arbeiten alle zum selben Thema, um unterschiedliche Herangehensweisen oder Problemlösungen zu zeigen, oder zu unterschiedlichen Teilaspekten, um die inhaltliche Breite zu vergrößern. So oder so: Ein wichtiges Element aller Projektarbeiten ist die abschließende Präsentation der Ergebnisse, von der noch mal alle Teilnehmer profitieren und die dem Leiter eventuell vorhandene Wissens- oder Verständnislücken aufzeigen kann.


Handlungsorientiertes Lernen


Handlungsorientiertes Lernen

Ein didaktisch-methodisches Konzept, das einen ganzheitlichen, praxisorientierten Ansatz verfolgt. Im Gegensatz zu klassischen Lehrmethoden wie Vortrag bzw. Frontalunterricht wird hier nicht von theoretischem Wissen auf die Praxis geschlossen, sondern umgekehrt mit konkreten Übungen und Beispielen von der Praxis zur Theorie übergeleitet. Dies geschieht häufig mit aktiven Lernmethoden wie zum Beispiel Gruppen- oder Projektarbeiten mit anschließender Ergebnispräsentation. Auch Workshops, Lern- und Übungsfirmen stellen weitreichende Formen des handlungsorientierten Lernens dar. Die Bedeutung des handlungsorientierte Lernens hat aufgrund der positiven Ergebnisse in den letzten zwanzig Jahren deutlich zugenommen und wird vermutlich weiter steigen.